Lack-Mittwoch N°8

*Werbung

Also besser wird’s hier irgendwie auch nicht mehr. Ich bin in einer Phase, in der ich einfach nichts schaffe. Es ist jetzt keine schlechte Phase, aber auch nicht die Beste, die ich jemals hatte. Irgendwie so ein Zwischending, welches ich nicht wirklich einordnen kann. Das Einzige, was ich nämlich zurzeit möchte, ist auf der Couch zu legen, Trash-TV zu schauen, mich dabei vollzufressen und dann wieder ins kuschlige Bett zu schlüpfen. Es ist aber definitiv keine depressive Phase, denn unglücklich, antriebslos oder traurig bin ich eben nicht. Eher bin ich einfach gar nichts, denn zusätzlich zu meiner nicht vorhandenen Motivation, habe ich auch einfach keinen Gefühlsstatus zurzeit. Fühlt sich auch gar nicht so leer an wie gedacht, scheinbar habe ich es einfach mal geschafft meinen Kopf auszuschalten und endlich gelernt mal nur zu gammeln. Ich fühle mich tatsächlich doch ziemlich wohl damit gerade, habe kein schlechtes Gewissen dem Haushalt gegenüber, bin mit allem im Reinen und habe eher das Gefühl, dass mir gerade alles ziemlich egal ist. Das meiste was mich vorher bedrückt hat kann ich ja doch nicht ändern und so langsam sollte ich vielleicht mal einsehen, dass manches auch so kommt wie es kommen soll und ich einfach nichts daran rütteln kann. Egal wie enttäuscht, traurig oder wütend ich manchmal bin und auch egal was ich mache oder versuche, es wird einfach manchmal so kommen wie es soll. Hasse das ja, denn es gibt für mich nichts Schlimmeres als nicht zu wissen was passiert. Ich brauche einen Plan und ich brauche diesen Plan für alle Angelegenheiten, die man sich nur vorstellen kann. Stellt euch vor: Ich habe nicht nur einen Essensplan ( haben ja noch einige ), ich habe auch einen wöchentlichen Waschplan. Vielleicht ist das auch noch gar nicht so unüblich, aber dieser muss strikt eingehalten werden und es kommt mir nicht in die Tüte, dass anstatt der weißen Wäsche heute einfach mal die Dunkle gewaschen wird. So etwas gibt es nicht bei mir! Also kann man sich wohl vorstellen wie ich mich gerade fühle. Ich weiß nicht was demnächst kommt, ich weiß nicht wie es die nächsten zwei, drei Wochen weiter geht und ich kann eben auch nichts anderes machen als rumzusitzen und die Zeit tot zu schlagen. Natürlich versuche ich mich etwas abzulenken und schaue ob ich nicht noch andere Dinge erledigen kann, aber meistens hat das auch keinen Sinn, denn es bringt nun mal einfach nichts. Somit sitze ich hier, schaute „Julia Leischik sucht“ und denke einfach mal an nichts. Morgen könnte ich euch sicherlich noch nicht einmal erzählen was ich heute gemacht hätte, denn erstens habe ich nichts gemacht ( außer die Vorhänge zu waschen, ich habe echt nichts zutun… ) und zum anderem ist mein Kopf so leer, dass die Erinnerungen sich gar nicht festsetzen können! Eigentlich ist das doch ne gute Phase, wenn da nicht ein klitzekleines Problem wäre – ich habe keine sozialen Kontakte mehr. Ich bin so ganz mit mir alleine, rede mit mir alleine, singe mit mir alleine, mache Witze mit mir alleine und drehe langsam aber sicher irgendwann ziemlich durch. Will auch niemanden so wirklich auf den Keks gehen, immerhin sind wir keine 12 mehr, alle müssen arbeiten, alle haben Familie, alle haben Termine und niemand möchte sich wirklich damit auseinander setzen, dass ich hier alleine rum hocke ( was ich absolut verstehen kann…. ). Was macht man also wenn man keine sozialen Kontakte mehr hat und so langsam mit seiner Couch verschmilzt? Ja – man könnte raus gehen, man könnte online schauen, man könnte einfach mal seinen Arsch bewegen, aber ihr müsst es verstehen, die Couch & Ich = Liebe. So schnell werde ich die erst einmal nicht verlassen. Um dennoch nicht nur mit mir zu reden, werde ich jetzt einfach mit euch reden und wenn ich mich aufraffen kann um weitere Bilder zu machen, dann vielleicht auch öfters. So richtig sprechen tue ich ja mit niemanden von euch, aber ich fühle mich ein bisschen besser damit hier alles nieder zu schreiben! Vielleicht sollte ich mal ein Tagebuch beginnen, obwohl ich dann erst recht denke, dass ich wieder 12 bin. Also verwerfen wir den Gedanken gleich mal wieder und bleiben dabei was ich eigentlich vor hatte: Bloggen, damit es sich ein bisschen so anfühlt als würde ich mit jemanden reden. Stoff zum Bloggen habe ich eh erst mal noch genug und wenn mir das zu viel wird, gehe ich vielleicht auch mal wieder raus. Heute, an diesem wunderschönen Mittwoch, möchte ich natürlich mit euch über den Lack-Mittwoch reden ( wie hätte es auch anders sein können ) und die N°8 wird mal wieder nicht ohne sein, denn es wird nicht nur ein Lack sein, nicht zwei, nicht drei, nicht acht…. ach ich weiß es selber nicht! Es werden viel zu viele sein, ich werde viel zu viel quatschen und ob es überhaupt einen interessiert oder ob ich euch damit schon auf die Nerven gehe, weiß ich ehrlich gesagt auch nicht. Ist aber auch wuppe, denn nun habe ich angefangen und dann muss es eben auch zu Ende gebracht werden. Ich bin selber gespannt wann dieser Blogpost enden wird und ob es überhaupt jemand bis zum Ende liest. Dennoch würde ich mal sagen, dass wir so langsam anfangen, sonst wird es definitiv nie ein Ende finden. Also dann, los geht’s….







Ich hab euch noch gar nicht so richtig erklärt wie ich an diese Lacke gekommen bin, oder? War ja im Intro irgendwie etwas geheimnisvoll und habe nur mal so nebenbei erwähnt, dass es einige werden können. Heute sind/waren es vier Lacke, alle aus der MoonRock-Reihe und alle gehen schon ein bisschen eher in die Richtung „alte Schätzchen“. Aber wieso erzähle ich euch von wirklich vielen Lacken? Nun…. dieser Lack-Mittwoch und auch die kommenden gehören alle irgendwie zusammen und sollte ich sie jemals zählen, dann wären wir sicherlich weit über die 20 Lacke hinaus. Ich hatte vor kurzem eine kleine Existenzkrise wegen Lacken. Ich war unmotiviert, hatte keine Lust mehr mir die Nägeln zu lackieren, fand meine Lacke und auch die die noch nicht bei mir einzogen alle doof und hätte damit auch am liebsten einfach aufgehört. Darüber habe ich natürlich schön auf meinem Insta-Account gemeckert, habe mich ein bisschen im Selbstmitleid gewühlt, habe vielleicht sogar etwas geweint und bin denjenigen, die mir dort folgen, sicherlich ziemlich auf den Keks gegangen. Doch eine Dame hatte anscheinend Erbarmen mit mir, schrieb mir und machte mir zeitgleich ein unglaubliches Angebot. Sie hatte vor längerer Zeit mal ihre ganzen Lacke aussortiert, sie auch irgendwann mal versucht zu verkaufen (was leider nicht so super lief ) und dann entschied sie sich einfach mal so mir alle, die mir wirklich zusagten, zu überlassen. Ja – ihr habt richtig gehört, einfach so überlassen! Ich habe nichts, außer die Versandkosten ( die echt nicht hoch waren ) bezahlt und dafür über 20 Lacke erhalten. Einige etwas älter, einige sehr neu, einige die eher teurer sind, aber jetzt sind es endlich meine und ich bin wieder auf dem richtigen Weg. Das hat mir irgendwie gefehlt – mich durchzuprobieren, mal hier mal da ne neue Farbe und einfach ohne „Druck“ zu lackieren und mich an neuen Nuancen erfreuen zu können. Ich bin ihr immer noch sehr dankbar, so etwas erfährt man echt nur noch selten – keine Ahnung wie oft ich mich bedankt habe, aber ich glaube, dass sie weiß wie sehr ich mich noch jetzt darüber freue. Jetzt wisst ihr was auf euch in den nächsten Wochen zu kommt und beginnen wollte ich jetzt einfach mal mit der MoonRock-Reihe.



Insgesamt habe ich vier Nuancen erhalten, obwohl es eigentlich sechs damals gab. Natürlich hatte das aber auch einen Grund, denn zwei haben mir einfach nicht gefallen und bevor sie bei mir rumstehen, habe ich lieber gleich Nein gesagt. Ich habe also folgende Nuancen bekommen: 05 Moonlight Berriage – ein dunkelvioletter, beeriger Ton, versetzt mit klitzekleinen und länglichen Glitzerpartikel, diese zusätzlich in allen möglichen Farben von Grau, bis Gold, über Lila ist alles mit dabei. Dann bekam ich noch 01 Silky Way – ein cremeweißer, leicht, wirklich ganz leicht rosaner Ton, auch hier mit kleinen, feinen und länglichen Glitzerpartikeln, diesmal aber mehr in Silber und Rosa. An dritter Stelle steht 06 Magical Bluelight – ein wirklich dreckiger, dunkler Fliederton, auf seine Art und Weise anders, besonders, aber hübsch und hier eher versetzt mit kleinen und länglichen Gold-Partikeln. Zu guter Letzt dann noch 04 Pretty Like Universe und der Lack, den ich absolut nicht beschreiben kann. Er ist auch irgendwie dreckig, schlammig, auf eine schöne Art und Weise – irgendwie dreckiges Roségold mit bronzefarbenden Unterton und dazu noch Braun – ich weiß es einfach nicht, ich hoffe ihr versteht mich, wenn nicht, dann eben auch nicht. Von den Farben her bin ich teils, teils überzeugt. Ich find sie alle recht hübsch, den einen mehr, den anderen weniger, aber ich finde sie solo dann doch zuviel. Ich würde wahrscheinlich drei, vier Nägel mono lackieren und einen von ihnen dann halt als Highlight. Silky Way könnte ich mir als einzigen wirklich komplett auf allen Nägeln vorstellen, aber dann hört es auch leider wieder auf. Nichtsdestotrotz freue ich mich sehr ihnen ein neues Zuhause geben zu dürfen – sie sind halt schon einzigartig und genau soetwas habe ich eben auch gesucht. Ansonsten bin ich aber froh, dass Catrice sich irgendwann dazu entschieden hat an ihren Lacken zu arbeiten, denn wenn wir alle ehrlich sind, dann lieben wir die neuen halt eben doch ein wenig mehr. Angefangen schon beim „Design“, obwohl an den neuen auch nicht wirklich etwas besonderes ist (außer die Form), aber ich finde leider immer noch, dass die alten Lacke, auch die Moon Rock Reihe etwas „billig“ erscheint. Die Verschlusskappe liegt recht gut in der Hand, der Pinsel hingegen ist natürlich einfach nur Mist. Was bin ich froh über die neuen Pinsel, denn die alten sind meiner Meinung nach zu lang, zu dünn gebunden, haben keine richtige Form, nehmen zwar die Farbe ordentlich auf, aber bringen sie nicht ordentlich auf die Nägel und lassen sich eher schlecht als recht führen. Die Deckkraft der einzelnen Nuancen hingegen ist wirklich super, alle decken in nur einer Schicht, ich habe dennoch zwei benutzt um die richtige Intensität zu erhalten, aber eine hätte ausgereicht und das schafft auch nicht jeder Lack. Die Konsistenz ist auch noch in Ordnung, hier und da mal ein wenig zäh, kann man aber definitiv mit umgehen! Ansonsten muss ich aber auch zugeben, dass mir die jeweiligen Ergebnisse gefallen haben – sehr gleichmäßig, überhaupt nicht rau, schön glatt, mit tollen Farben und einem schönem Glanz & Schimmer und auch die Haltbarkeit konnte sich sehen lassen. Alles in allem und auch wenn ich die neuen Lacke wesentlich lieber habe, kann ich schon sagen, dass ich sehr zufrieden bin und mich auf weitere Monate mit ihnen freue!



Und nun zu euch: Da mir heute nicht allzu kreative Fragen einfallen wollen, stelle ich doch glatt mal die typischen: Was sagt ihr denn zu den Lacken, die ich euch heute gezeigt habe? Besitzt ihr vielleicht selber einen aus der MoonRock LE? Wenn ja, wie waren eure Erfahrung und wenn nein, würde euch denn jetzt eine Farbe gefallen? Und zu guter Letzt: Mit welchen könnt ihr besser umgehen – den alten oder doch eher den neuen Catrice-Lacken? Lasst mich einfach wissen was euch gerade im Kopf herumschwirrt – ich freu mich ja bekanntlich auf alles.

Macht’s fein & Küsschen auf’s Nüsschen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Erstellt mit WordPress.com.

Nach oben ↑

Erstelle deine Website auf WordPress.com
Jetzt starten
%d Bloggern gefällt das: